Corona – Lass dich nicht anstecken!

Puh, warum schreibe ich nun auch noch was zum Virus? Achtsamkeit und Corona – wie geht das zusammen?

Für mich ist ein achtsamer Umgang mit den Medien und der dadurch entstandenen Panikmache absoluter Schutz – zwar nicht vor dem Coronavirus Covid19, jedoch vor Hysterie.

Wenn ich im Auto Radio höre und es kommen schon wieder Nachrichten über Corona (außer der gleichnamigen Bierwerbung), dann schalte ich gleich rüber zu einem Sender, bei dem gerade Musik läuft oder schalte das Radio aus. Ähnlich gehe ich auch mit den Nachrichten im TV um, eine Tageszeitung habe ich schon lange nicht mehr aboniert.

Ich habe mir Quellen gesucht, die mein Vertrauen haben und informiere mich dort. Welche das sind? Verrate ich nicht, denn wem du dein Vertrauen schenken möchtest, entscheidest du. Soviel sei aber verraten, es ist keine „Regenbogenpresse“ bzw. kein sensationsheischender TV-Sender dabei.

Wie geht du aber nun achtsam mit Nachrichten um? Und nicht nur in Bezug auf gerade aktuelle Virenverwirrungen?

Versuche einfach achtsam mit dir zu sein und zu erspüren, was macht die Nachricht mit mir? Welche Gefühle löst sie bei mir aus? Und vielleicht sogar, welcher Glaubenssatz in mir wird hiermit getriggert? Und was hat das tatsächlich mit der gehörten oder gelesenen Nachricht zu tun? Um was geht es bei mir wirklich?

Wenn ich gar nicht weiß, ob ich eine Aussage / Nachricht glauben kann – stelle ich mir immer wieder eine Frage:

„Wem dient es?“

Was hat derjenige, der z.B. eine Panik bzw. Hysterie (wie bei dem Corona-Virus) auslöst davon? Geht es hier wirklich nur darum andere Menschen zu „in-formieren“? Oder vielleicht doch um ganz andere Dinge?

Wenn Menschen Angst haben, sind sie leicht zu manipulieren. Sie sind verunsichert, unglücklich und konsumieren viel, viel mehr. So sind wir Menschen halt.
Das Gute daran ist, in dem Moment, in dem ich das erkenne, kann ich mich um meine Angst kümmern und weiche nicht mehr in Ersatzhandlungen – wie z.B. Hamsterkäufe aus.
Gut für dich und gut für die Hamster (grins).

Bleib achtsam und gesund,
bless you (sei gesegnet)
Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.